Wer sitzt wo? – Tischordnung bei Hochzeitsfeiern

15 Sep, 2013

Bei der Hochzeitsplanung bereitet die Sitzordnung vielen Brautpaaren Kopfzerbrechen. Je nach Gestaltung des Festes ist diese jedoch unabkömmlich.

Eine sinnvoll geplante Tischordnung gibt den Gästen Sicherheit. Nur Sicherheit kann auch Ausgelassenheit und Feierlichkeit bewirken. Der Vorteil der anfänglichen Orientierungsphase kann dann nach einer gewissen Zeit mit Einsatz von Stehtischen von der Starre zu mehr Beweglichkeit und Kommunikationsfähigkeit  führen.

Des Weiteren bleiben durch eine sinnvolle Sitzplanung unangenehme oder gar auch peinliche Situationen den Gästen erspart. Zum Beispiel, dass Gruppen oder Familien, aufgrund nicht zeitigem Eintreffens, getrennt sich platzieren müssen. Auch gibt es in den meisten Familien nicht kongruente Beziehungen und eine positive, gelöste Atmosphäre entsteht selten oder nur erschwert.

Der Kreativität bei der Tisch-/Tafel- und Sitzplanung sind keine Grenzen gesetzt. Fast jeder Buchstabe des Alphabets kann als Grundform der Tischstellung herangezogen werden. Die Sitzordnung lässt sich durch kombinierte Tischkarten (Menue- und Gästeauflistung) durch Platzkärtchen oder/und einer Übersicht der Sitzordnung am Eingangsbereich der Lokalität ausweisen.

Die Ehrentafel (Brautpaar, Brauteltern und Trauzeugen) sollte immer am Kopf oder zentral in der Tischordnung erfolgen. Empfehlenswert ist bei der Planung mit diesem Tisch zu beginnen und je nach Verwandtschafts-/Bekanntschaftsgrad dies weiterzuführen. Zu berücksichtigen sind des Weiteren Alter, Interessen, Behinderungen, evtl. Bildungsstand, etc.
Auch ist es empfehlenswert, durch Nachfragen und Einholen von Informationen bei befreundeten/verwandten Gästen etwaige Interessen und persönliche Vorlieben zu erfragen.

Und nun steht der Gestaltung der Tischordnung nichts mehr im Wege. Die Angebotsvielfalt in Interieur- oder Bastelgeschäften, wie auch den eigenen Ideen sind unerschöpflich. Ein gestalterischer Bezug zum Brautpaar, dessen Hobbies oder Musen, der geografischen Lage oder Räumlichkeit bewährt sich um dem Gesamtbild einen Bezug zu geben.