Gut essen am Hochzeitstag

11 Nov, 2013

Nach der eigentlichen Trauung macht auch das Hochzeitsmahl einen großen Teil des besonderen Tages aus. Familien und Bekannte kommen zusammen, man kann sich über das Brautpaar und die wundervolle Zeremonie unterhalten. Alles wird etwas weniger aufregend und man kommt zur Ruhe.

Damit auch die Mahlzeiten ein Erfolg werden, gilt es einige Dinge zu beachten.

Meist werden direkt nach der Zeremonie und bei der Ankunft im Festsaal kleine Häppchen zum Sektempfang gereicht. Später gibt es Kaffee und Kuchen, wobei natürlich die Hochzeitstorte eine Hauptrolle spielt und schließlich gegen Abend die Hauptmahlzeit.

Generell sollte sowohl bei den Speisen als auch bei den Getränken auf Vegetarier, Autofahrer und Kinder geachtet werden. Alkoholfreie Cocktails und Sektalternativen kommen bei allen gut an und zeigen, dass man sich um alle seine Gäste Gedanken gemacht hat.

Die Hochzeitstorte sollte auf jeden Fall zuvor gekostet worden sein, um sicherzugehen, dass sie nicht nur umwerfend aussieht sondern auch geschmacklich überzeugen kann.

Beim abendlichen Hochzeitsmahl stellt sich zunächst die große Frage, Menü oder Buffet. Beide Varianten bieten Vor- und Nachteile.

Das Menü ist für die Gäste entspannter, man kann am Platz bleiben, muss nicht lange irgendwo anstehen und die Gespräche werden nicht unterbrochen.

Beim Menü bieten sich außerdem Möglichkeiten für das Küchenpersonal, die Teller besonders schön anzurichten und dem Brautpaar eine kleine Extraüberraschung zukommen zu lassen.

Man sollte auf jeden Fall zwei oder drei verschiedene Varianten des Menüs anbieten, welche sich eventuell auch kombinieren lassen, um die verschiedenen Geschmäcker zu befriedigen. Auch Kinderportionen oder -alternativen bieten sich an, wenn man weiß, dass einige Kinder unter den Gästen sein werden.

Im Gegensatz zum Menü bietet ein Buffet deutlich mehr Auswahl und Vielfalt. Man kann verschiedenste Gerichte anbieten und jeder kann sich individuell nach seinen Vorlieben bedienen. Es bietet sich bei einer hohen Gästezahl an, die einzelnen Buffettafeln an verschiedene Orte im Raum zu verteilen oder sie anders zu entzerren, um lange Wartezeiten beim Essen zu verhindern. Für die Gäste kann ein Buffet auch deswegen angenehm sein, weil man sich zwischendurch etwas bewegen kann und auch mit anderen Gästen in Kontakt kommt, die nicht am eigenen Tisch sitzen.

Man sollte für die eigene Feier überlegen, welche Form sich besser eignet und eventuell auch eine Mischung in Betracht ziehen. Für jede Situation kann es unterschiedliche Begründungen geben.

Wichtig ist, das Essen oder den Caterer im Allgemeinen getestet zu haben und eine genaue Absprache mit der Küche, bezüglich eventueller Programmpunkte, getroffen zu haben.

Bei einer guten Vorüberlegung und guten Caterern wird auch das Hochzeitsmahl ein Erfolg und lange in Erinnerung bleiben.

Related Posts